Notizfeld

Home Notizfeld Fragen - Antworten

Am häufigsten werden folgende Anfragen
an den Malteserorden gerichtet:

1) Was ist der Malteserorden?
2) Was bedeutet es, dass der Malteserorden ein religiöser Orden ist?
3) Handelt es sich um einen militärirschen Orden?
4) Ist der Malteserorden ein Ritterorden?
5) Womit befasst sich der Orden?
6) Wer regiert den Orden?
7) Wie ist der Orden in der Welt strukturiert?
8) Wieviele Mitglieder zählt der Orden?
9) Wo haben in den letzten Jahren die bedeutendsten humanitären Einsätze stattgefunden?
10) Wie kann man dem Orden beitreten?
11) Wie kann man freiwilliger Helfer werden?
12) Wie betätigt sich der Orden diplomatisch?
13) Wie finanziert der Orden seine Aktivitäten?
14) Wo befindet sich der Sitz des Ordens?

 

1) Was ist der Malteserorden?

Der Souveräne Ritter- und Hospitalorden vom Hl. Johannes zu Jerusalem genannt von Rhodos und von Malta, allgemein benannt als Souveräner Malteserorden, hat eine doppelte Natur. Gegründet etwa um das Jahr 1048 in Jerusalem ist er einer der ältesten religiösen Orden. Gleichzeitig ist er aber auch von der Völkergemeinschaft stets als eigenes Subjekt der internationalen Rechtsgemeinschaft anerkannt worden. Der Auftrag des Ordens ist in dem Leitwort "Tuitio Fidei et Obsequium Pauperum" erfasst, was Bezeugung des Glaubens und Dienst an den Armen und Kranken bedeutet.


2) Was bedeutet es, dass der Malteserorden ein religiöser Orden ist?

Der Orden entsteht etwa um das Jahr 1050 als monastische Gründung einiger Kaufleute aus Amalfi. Er wurde unter dem Schutz des Hl. Johannes des Täufers gestellt mit dem Auftrag, ein Hospital und Hospiz für Pilger im Hl. Land zu leiten. Im Jahr 1113 wird er von Papst Paschalis II. als kirchlicher Orden anerkannt. Bis zur Aufgabe der Insel Malta (1798) waren die Ordensmitglieder überwiegend religiöse Ordensbrüder, die die Gelübde der Armut, der Keuschheit und des Gehorsams abgelegt hatten. Noch heute sind einige Ordensmitglieder Professbrüder, andere haben Gehorsam gelobt. Die meisten der 12.500 Ritter und Damen sind Laien. Aber auch wenn sie keine religiösen Gelübde abgelegt haben, so sind sie doch alle einem christlichen Leben und christlichen Caritas verpflichtet, das bedeutet, die eigene Spiritualität im Rahmen der Gebote der Kirche zu vertiefen und sich aktiv in den Dienst des Nächsten zu stellen.


3) Handelt es sich um einen militärirschen Orden?

Der Orden wurde ein militärischer Ritterorden zum Schutz der Kranken, der Pilger und der christlichen Gebiete im Hl. Land. Mit dem Verlust von Malta (1798) wurde diese Funktion aufgegeben. Geblieben ist die ritterliche Tradition.


4) Ist der Malteserorden ein Ritterorden?

Traditionell stammten in früheren Zeiten viele Ordensmitglieder aus christlichen Rittergeschlechtern und adeligen Familien. Noch heute ist der Orden ein Ritterorden, der sich zu den Werten der Ritterlichkeit und des Adels bekennt. Die Mehrzahl seiner Mitglieder ist heute jedoch nicht mehr adeliger Abstammung. Sie werden für ihre Verdienste für den Orden und für die Kirche in den Orden aufgenommen.


5) Womit befasst sich der Orden?

Der Orden ist vor allem in den sozialen und medizinischen Bereichen tätig und leistet humanitäre Hilfe. Er ist in über 120 Ländern aktiv und wird dabei durch seine diplomatischen Vertretungen in z.Zt. 102 Ländern unterstützt. Er ist Träger von Krankenhäusern, medizinischen Zentren, Ambulanzstationen, Alten- und Behinderteneinrichtungen und Hospizen. In einigen Ländern unterhält er ehrenamtliche Hilfsdienste für Erste-Hilfe Einsätze und für soziale und sonstige Hilfeleistungen.
Mit dem internationalen Hilfskorps "Malteser International", ist der Orden in der Lage, in Notfällen, wie bei Naturkatastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen, jederzeit und weltweit helfend einzugreifen.
Mit der Organisation CIOMAL (Internationale Ausschuss des Malteserordens) kümmert sich der Orden seit über 50 Jahren in besonderer Weise um die Leprakranken, eine Krankheit, die in einigen Regionen der Erde noch eine Plage ist. Darüber hinaus ist CIOMAL mit der Bekämpfung jeder Art von Krankheit oder körperlicher Behinderung befasst. So sind jetzt Hilfsprogramme für aidserkrankte Mütter mit Kindern angelaufen.
Auch im kulturellen Bereich ist der Orden tätig.


6) Wer regiert den Orden?

Leben und Aktivität des Ordens werden bestimmt von der Verfassung und vom Codex. Oberhaupt des Ordens ist der 79. Fürst und Großmeister Fra` Matthew Festing (der auf Lebenszeit vom Großen Staatsrat gewählt wird). Er wird unterstützt vom Souveränen Rat, dessen Mitglieder vom Generalkapitel (die oberste Ordensversammlung, die alle 5 Jahre einberufen wird) gewählt werden. Der Regierungsbeirat ist das beratende Organ des Souveränen Rates in allen Fragen von politischer, religiöser, karitativer und internationaler Bedeutung. Eine Rechnungskammer übt die Kontrollfunktion in allen wirtschaftlichen und finanziellen Belangen aus. Die Mitglieder beider Organe werden vom Generalkapitel gewählt.
Rechtsfragen fallen in die Zuständigkeit des Juristischen Beirats, dessen Mitglieder vom Großmeister nach Anhörung des Souveränen Rates ernannt werden.
Die Rechtsprechung wird von Ordensgerichten ausgeübt, deren Mitglieder vom Großmeister und vom Souveränen Rat ernannt werden.


7) Wie ist der Orden in der Welt strukturiert?

Der Orden ist in 54 Ländern der Erde direkt vertreten. Er gliedert sich in 6 Großpriorate, 6 Subpriorate und 47 nationale Assoziationen.


8) Wieviele Mitglieder zählt der Orden?

Dem Orden gehören über 12.500 Ritter und Damen an.


9) Wo haben in den letzten Jahren die bedeutendsten humanitären Einsätze stattgefunden?

Die wichtigsten Einsätze erfolgten im Kosovo und Makedonien, in Mosambik, El Salvador, Indien, Angola, Simbabwe, Perù, Afghanistan, Irak, New Orleans, Pakistan und Mexiko.


10) Wie kann man dem Orden beitreten?

Man wird in den Orden berufen. Aufgenommen in den Orden werden nur Personen von untadeliger moralischer und christlicher Haltung, die sich Verdienste Um den Orden, seine Einrichtungen und Werke erworben haben. Zuständig für die Prüfung der Aufnahmevorschläge ist entweder das Großpriorat oder die jeweilige nationale Assoziation.


11) Wie kann man freiwilliger Helfer werden?

Freiwillige sind stets willkommen. Weitere Informationen können bei der jeweiligen nationalen Assoziation erfragt werden. Die Auflistung der Ordensorganisationen in den einzelnen Ländern kann bei dem Eintrag "Der Orden in der Welt" abgefragt werden.


12) Wie betätigt sich der Orden diplomatisch?

Der Orden unterhält nach geltendem Völkerrecht durch eigene Botschaften diplomatische Beziehungen zu 102 Staaten. Er ist ferner durch eigene Missionen ständiger Beobachter bei den Vereinten Nationen, bei der Europäischen Kommission und bei zahlreichen weiteren internationalen Organisationen, wie bei der FAO und der UNESCO. Diese diplomatischen Beziehungen ermöglichen es dem Orden, bei Naturkatastrophen und bewaffneten Konflikten rasch und effizient tätig zu werden. Seine Neutralität, Unparteilichkeit und seine unpolitische Ausrichtung ermöglicht es ihm, als Vermittler einzugreifen, wenn Staaten dies zur Beilegung von Konflikten wünschen.


13) Wie finanziert der Orden seine Aktivitäten?

Die Aktivitäten des Ordens werden in der Hauptsache durch die Beiträge der Mitglieder und durch private Schenkungen finanziert. Die Finanzierung der Krankenhäuser und der übrigen Aktivitäten hängt von der Situation in dem jeweiligen Land ab. In der Regel ist die Finanzierung jedoch durch entsprechende Vereinbarungen mit den nationalen Gesundheitssystemen abgesichert. Gleiches gilt weitgehend auch für die Hilfs- und Rettungsdienste. In den Entwicklungsländern werden die Aktivitäten häufig von Regierungen unterstützt oder, immer häufiger, von der Europäischen Kommission oder anderen internationalen Organisationen. Im übrigen kann bei der Finanzierung auf Schenkungen und die Hilfe von Förderern gebaut werden, die auf diese Weise die Aktivitäten des Ordens unterstützen.


14) Wo befindet sich der Sitz des Ordens?

Nach dem Verlust der Insel Malta hat sich der Orden im Jahr 1834 in Italien, in Rom, niedergelassen, wo ihm Exterritorialität garantiert ist. Dort hat der Orden seinen Sitz im Magistralpalast, Via Condotti 68 - in dem der Großmeister residiert und die Ordensregierung tagt - und in der Magistralvilla auf dem Aventin. Hier befindet sich das Großpriorat von Rom, die Botschaft des Ordens beim Hl. Stuhl sowie die Botschaft des Ordens beim italienischen Staat.

 

Zum Seitenbeginn